Über Georgien…

Hier ein paar allgemeine Informationen zu dem schönen, leider bisher noch sehr unbereisten Land Georgien:

Georgien (in der Landessprache „Sarkatwelo“) ist ein Staat in Vorderasien und grenzt an die Länder Russland, Türkei, Aserbaidschan und Armenien. Das Land umfasst 69.700 km² (in etwa so groß wie das deutsche Bundesland Bayern) und hat rund 6,5 Millionen Einwohner, wovon ca. 1,25 Millionen Einwohner in Tbilissi, der Hauptstadt des Landes, leben.

 

Zu politischen Aspekten:

-Georgien ist in Folge des Zusammenbruchs der UdSSR seit 1991 eine unabhängige, demokratische Republik. Es liegt ein starkes Präsidialsystem mit zentralisierter Verwaltung vor. Seit 2004 ist der in direkter Wahl gewählte Michail Saakaschwili Präsident des Landes.

-Die an der Grenze zu Russland gelegenen Konfliktzonen Abchasien und Südossetien unterliegen nicht der georgischen Regierung. Völkerrechtlich gehören die beiden Regionen zwar zu Georgien, dennoch werden sie als autonome Teilgebiete behandelt.

-2008 fand der sogenannte „5-Tages-Krieg“ zwischen Georgien und den beiden autonomen Teilgebieten statt. Da Russland die Autonomie Südossetiens und Abchasiens unterstützt und die beiden Länder finanziell, aber vor allem militärisch ausstattet, sind seit dem Konflikt die Grenzen zwischen Russland und Georgien nicht passierbar, die diplomatischen Beziehungen zwischen den Ländern liegen auf Eis.

-Georgien ist Mitglied in den folgenden Organisationen: UNO, OSZE, IWF, Weltbank, EBRD, WTO, Europarat sowie die Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation. Mehrere NATO-Mitglieder befürworten den Beitritt Georgiens in das Militärbündnis europäischer und nordamerikanischer Staaten.

Sprache, Religion und sonstige Infos:

-Die Amtssprache ist Georgisch, wobei der Großteil der Bevölkerung auch Russisch spricht. Englisch ist bisher eher bei den Jüngeren verbreitet.

-84% der Bevölkerung gehören der autokephalen georgisch-orthodoxen Apostelkirche an. 9,9% sind Muslime. In Georgien ist die Mehrheit der Bevölkerung georgisch-orthodox. Im 4. Jahrhundert wurde von der heiligen Nino der christliche Glaube in die damalige Hauptstadt Mzcheta gebracht. Die Kirche orientierte sich an der orthodoxen Kirche von Byzanz und behielt diese Orientierung auch nach dem Zerfall des Christentums in den katholischen Westen und orthodoxen Osten 1054 bei. Anders als im Christentum erkennen die Orthodox-Gläubigen keinen weltlichen Vertreter Christi, also den Papst, an. Stattdessen ist die Kirche in Autokephalien („Eigenständigkeiten“) geteilt, denen ein Patriarch (Ilja II.) vorsteht. 2002 wurde die Orthodoxie zur Staatsreligion des Landes erklärt.

-Landeswährung:  1 Lari (GEL) = 100 Tetri

-BIP pro Kopf:        2.355 US Dollar (2007)

-Inflationsrate:      12% (2009)

-Arbeitslosigkeit: 13,6% (2009)

Klima:

Landesübergreifende Aussagen zum Klima Georgiens sind nicht machbar. Das liegt daran, dass sich das Land über zwei Meere (Schwarzes und Kaspisches Meer) erstreckt und gleichzeitig von Gebirgen bedeckt ist. Der Kaukasus schützt Georgien vor Kaltluftwellen aus dem Norden und erlaubt dem Schwarzen Meer, das Land zu erwärmen. So reichen die Klimazonen von einem subtropisch-feuchten Klima im Westen bis hin zu einem trockenen und gemäßigten Kontinentalklima im Osten. Die durchschnittliche Lufttemperatur schwankt zwischen 15 °C im West- und 11 bis 13 °C im Ostteil. Der Frühling in Georgien ist kurz mit abrupten Klimaschwankungen, der Sommer oft sengend heiß. Der Herbst ist sonnig-warm, der Winter schneearm. Tbilissi liegt mit Rom auf dem gleichen Breitengrad, wodurch in der Hauptsstadt ein gemäßigtes Klima herrscht.

Kultur:

-Die georgische Kultur ist sehr vielfältig und kennzeichnet sich durch eine einzigartige Nationalkultur sowie einer starken literarischen Tradition. Leider litt Georgiens Kultur sehr unter der Herrschaft der Sowjetunion im 20. Jahrhundert. Insbesondere moderne und kritische Literaturbewegungen wurden in dieser Zeit unterdrückt. Seit 1991, also seit der Zurückgewinnung der Unabhängigkeit Georgiens, hat eine kulturelle Wiederentdeckung stattgefunden.  So ist Georgien bekannt für Musik, georgischen Tanz, Theater und Opern. Besonders charakteristisch ist jedoch die Architektur Georgiens.

-Kunst: Weniger entwickelt ist die Malerei in Georgien. Bis zum Ende des 18. Jhs. (!) gab es keine traditionelle Porträt- oder Landschaftsmalerei. Erst Anfang des 19. Jhs. bildete sich eine georgische Ikonenmalerei aus, welche sich zur Mitte dieses Jhs. an die westeuropäischen und russischen Schulen anschloss. Als bekannte Künstler gelten: Niko Pirosmanischwili (1862-1918), Elena Achwlediani (1898-1975) und Dawit Kakabadse (1889-1952).

-Architektur: Von den Schlössern und Burgen sind im Land meist nur noch Ruinen übrig geblieben. Dafür herrscht ein Reichtum an sakralen Bauten im ganzen Land. Die Architektur des Landes ist eng verzahnt mit historischen Ereignissen des Landes. So entwickelte sich z.B. mit der Christianisierung Georgiens das Gotteshaus. Georgische Basilikas kennzeichnen sich durch ehere einfache Konstruktionen der Gebäude. Ähnlich verhält es sich mit Kuppelkirchen, welche eine den christlichen Himmel symbolisierende Kuppel über einem quadratischen Raum tragen.

 

(Quellen: Reiseführer „Georgien. Unterwegs zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer“, Wikipedia (–>natürlich schäme ich mich hierfür… bitte verzeiht!)

 

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Anja
    Okt 10, 2010 @ 22:16:30

    Des haste aber aus wiki kopiert, madame 🙂

    Antwort

  2. ekuna
    Feb 13, 2011 @ 18:18:01

    Sabrina, toll! :)))

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: